Rotes Pesto

Eines Tages habe ich mal wieder Ketchup gemacht, wie weiter unten beschrieben. Dabei dachte ich, es ist doch schade um die hierbei anfallenden Reste, die nicht durch das Sieb gehen. Damit muss sich doch irgendwas anfangen lassen. Also habe ich diese Tomatenreste erst einmal mit meinem Dörrautomat getrocknet und dann in Olivenöl eingelegt. Dann hatte ich mal etwas über die Herstellung von Pesto gelesen und dachte mir, das versuche ich auch. Also habe ich noch Parmesan und Pinienkerne gekauft. Dann habe ich die öligen Tomaten und die Pinienkerne gemahlen, den Parmesan dazu gerieben und noch mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Als Ergebnis bekam ich ein leckeres rotes Pesto.

Fbro


Gurkenscheiben süß-sauer eingemacht

Diesen Sommer hatte ich soviele Gurken, dass ich nicht wusste, wohin damit. Da ich gerne süß-saure Gurkenscheiben als Belag für Brot, Brötchen und Burger benutze, habe ich mich entschlossen, den Überschuss an Gurken derart einzulegen und haltbar zu machen.

Die Gurken habe in dünne Scheiben geschnitten und zusammen mit ein paar Lorbeerblättern, etwas Dill und grob geschnittenen Zwiebeln in ein Einmachglas gegeben. Dann habe ich Apfelessig und Wasser, halb und halb, zum kochen gebracht. Dieser Flüssigkeit mit etwa einem halben Liter Gesamtmenge habe ich 2 Esslöffel braunen Zucker und ein paar Pfefferkörner beigegeben. Dieser Sud musste nun wieder abkühlen und wurde dann in das Glas mit den Gurken gegeben. Das Glas stellte ich nun noch in ein Wasserbad, erhitzte es vorsichtig auf dem Herd und habe den Deckel auf das heiße Glas geschraubt. Letztendlich saugt sich der Deckel durch die anschließende Abkühlung auf dem Glas luftdicht fest und die Gurken sind nun lange im Keller haltbar.

Fbro


Dörren

ich möchte an dieser Stelle mal über meine Neuanschaffung sprechen, ein Dörrgerät.

Da zum Herbst hin bei mir mal wieder die Frage ansteht, wie ich meine Ernte aus dem Garten haltbar mache, habe ich mich diesmal entschlossen, es mit einem Dörrgerät zu probieren. Damit lassen sich Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Kräuter zur langfristigen Konservierung entwässern.
Kräuter lassen sich so recht einfach trocknen und danach einfach mit der Hand zerreiben und in einem Gefäß aufbewahren.
Mit meinen Chilis, Habaneros, Jalapenos, etc…, war es schon etwas schwieriger. Die Habaneros waren auch nach wenigen Stunden gedörrt und sind sehr einfach zu zerreiben. Die Jalapenos hingegen sind dickfleischiger und brauchen länger. Etwas Flüssigkeit bleibt aber immer in ihnen enthalten. Ich habe sie deswegen nach dem trocknen in Speiseöl eingelegt zur Verwendung als Antipasti oder zur Beigabe in Soßen.

Auch Bananenscheiben habe ich getrocknet. Die brauchen recht lange. Das Ergebnis ist nicht so knusprig wie die gekauften Bananenchips (weil diese noch zusätzlich gezuckert werden), aber sehr intensiv im Geschmack und als Snack immer gut zu gebrauchen

Hier mal ein paar Versuche:

getrocknete Kräuter Dörrpflaumen getrocknete Orangen für Dekomaterial

Fbro


Ketchup selbst gemacht

Für einen halben Liter Ketchup benötigt man ca. 2Kg Tomaten. Diese werde eine Stunde lang zusammen mit 6 EL Apfelessig eingekocht. Anschließend passiert man die Tomaten durch ein feines Sieb und kocht die Tomatensoße nochmal ca. 1 Stunde bis Sie die typische Viskosität von Ketchup erreicht hat.

Der Ketchup wird während dieses Kochvorgangs mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt. Je nach Geschmacksrichtung kann man den Ketchup nun auch mit Curry, Basilikum oder anderen Kräutern würzen. Da ich Tomaten aus meinem eigenen Garten benutzt habe die über eine sehr intensive Fruchtsüße verfügen, ist hier ein zusätzliches Süßen nicht nötig gewesen.

Den Ketchup dann in ein Einmachglas abfüllen und abkühlen lassen. Nun hält er sich ungeöffnet und im Keller oder Kühlschrank viele Wochen.

Fbro


 

Wie macht man einen richtig cremigen Kartoffelbrei?

Kartoffel in Salzwasser mit Rosmarin kochen, danach die Kartoffeln richtig kräftig in einer festen Schüsseln zerdrücken;

30 gr. Butter und ein wenig Salz zu den Kartoffeln hinzugeben;

Etwas (=0,1 Liter) Milch warm machen und stets in ganz langsamen Schüben zu den Kartoffeln in die Schüssel hinzugeben und dabei mit einer Küchenmaschine Alles gut verrühren bis sich eine feste cremige Masse bildet; ACHTUNG: Immer aufpassen, dass nicht zuviel Milch genommen wird, denn sonst wird der Brei flüssig.

Cremiger Kartoffelbrei eignet sich stets gut als Beilage zu Frikadellen und sowie zu Kasseler Fleisch mit Sauerkraut.

Tbro


 

Wo möglich, arbeite ich gerne mit frischen Zutaten.
Kräuter ziehe ich mir auf dem Balkon und Gemüse im Garten.
Zur Erntezeit pflücke ich meine Tomaten und verarbeite was ich aktuell nicht brauche gerne zu einer Tomatensoßenbasis, die ich portionsweise einfriere und im Winter darauf zurückgreifen kann.

Fbro


Kräuter schmecken frisch besonders intensiv. Bei großen Mengen kann man sie trocknen und zereiben um auch im Winter ein paar Vorräte zu haben.

Hier sieht man Rosmarin, Thymian und Sauerampfer im Kräuterbeet

Fbro


Nudeln selbstgemacht ist gar nicht so schwer.
Man benötigt auch gar kein Rezept! Zuerst nimmt man die Mange an Mehl, die man später als Nudelmenge haben will. Als Beispiel, 250g Mehl ergeben später ca. 300g Nudeln.

Dann gibt man Eier dazu und knetet währenddessen den Teig. Ist der Teig sehr zäh und klebrig hat man genug Eier drin. Wenn er noch zu schwer zu durchmischen ist, kann man noch etwas Wasser zu gießen. Ich mische gerne noch eine kleine Menge Hartweizengrieß mit unter.

Als Variationen kann man den Teig mit Spinatsud (grüne Nudeln), Tomatenmark (rote Nudeln), Bärlauch oder aus Vollkornmehl machen.

Der Teig muss eine halbe Stunde lang ruhen, dann kann man die Nudeln formen. Ich persönlich nutze den Nudelaufsatz meiner Küchenmaschine. In meinem Beispiel habe ich Bandnudeln gemacht.

Die geformten Nudeln müssen nun direkt ins gesalzene, kochende Wasser gegeben werden. Nach 10 Minuten sind sie fertig.

Fbro


Die Herstellung einer Béchamelsoße.

125 gr. Butter in einem kleinem Ausgiess-Topf  schmelzen lassen und 4 Ess-Löffel Mehl hinzugeben und mit einem Schneebesen immer gut umrühren, so dass sich keine Klümpchen bilden. Wenn es dann aus dem Topf nach gebackenen Brötchen riecht, ca. 0.25 Liter Weißwein hinzugeben und anschließend 0,2 Liter Sahne plus einen kleinen Schuss Milch hinzugeben und weiterhin kräftig rühren. Die Sauce geht dabei nach oben und nun Thymian, Pfeffer und Muskat-Nuss dazugeben bis diese cremig ist.

Tbro